Christoph Weisse

fotografie-blog

Dieser Foto-Blog berichtet aktuell über interessante Erfahrungen, Neuheiten und Ideen in der Landschafts- und Naturfotografie.

 

Oregon's wilder Westen: Das Wallowa Valley

Auf unserer diesjährigen Herbsttour waren Andrea und ich unterwegs durch den amerikanischen Nordwesten, genauer gesagt in Washington State und Oregon, um diese einmalig schöne Region besser kennenzulernen. Bedingt durch heftige Waldbrände in der Columbia River Gorge mussten wir überraschend unsere Reiseroute umplanen und entschieden uns daher, den Nordosten Oregons zu entdecken. Wir hatten von einem Fotografenfreund von der kleinen Stadt Joseph im Wallowa Valley gehört - einer Stadt mit etwas mehr als 1000 Einwohnern, die einen Ruf für atemberaubende Naturschönheiten hat und die ohne grosse Umwege auf unserem Weg lag. Uns wurde gesagt, dass man im Wallowa Valley die beeindruckenden grossen roten Scheunen des amerikanischen Westens noch im ursprünglichem Zustand finden kann und dass die grossen amerikanischen Kalenderverlage in ihren Produktionen fast immer Motive aus dieser Gegend berücksichtigen.

Das Wallowa Valley ist bis heute weitgehend vom Tourismus verschont, kaum in einem Reiseführer erwähnt, nur durch Empfehlungen bekannt - so machten wir uns auf den Weg. Andrea und ich kamen an den strohgelben Klippen des Columbia River vorbei, fuhren durch die Stadt Pendleton, Heimat der von den Indianern begehrten widerstandsfähigen Wolldecken, und erreichten schliesslich La Grande, eine Universitätsstadt mit ruhigem Kern. Dann folgten Wüstenplateaus, die sich entlang wilder Flüsse winden, durch Kiefernwälder führen und wieder in ein Tal aus Rindern und Weizen hinabsteigen. Und als wir schliesslich das Wallowa Valley sahen, die goldenen Felder, den weit offenen Himmel, da verstanden wir, wie jemand nach diesem besonderen Ort süchtig werden kann. Wir fühlten uns gleich an die friedliche Schönheit der Great Plains erinnert, aber im Gegensatz zu den fast endlosen Prärien ist das Wallowa Valley von hohen Bergen umgeben, insgesamt 31 Gipfel mit fast 3000 Metern Höhe sorgen für eine beeindruckende Kulisse. 

Oregon's Wallowa County ist einige Stunden in jeder Richtung von der nächstgelegenen Stadt entfernt und wird damit sogar im ländlichen Nordwesten, wo man an weite Dimensionen gewöhnt ist, als "wirklich abgelegen" betrachtet . Bis vor kurzem war der größte Ruhm der Stadt, über seine bedeutende indianische Geschichte hinaus, eine in der Schweiz hergestellte Straßenbahn, die den steilsten vertikalen Aufzug für eine Gondel mit vier Sitzen in Nordamerika haben soll. Überraschend für uns, keiner der sonst in Amerika allgegenwärtigen Fastfood-Ketten zu begegnen, sondern nur kleinen, lokal bekannten Einkaufsläden und Restaurants. Es gibt einige spannende Klein-Unternehmen wie z.B. Arrowhead Chocolates, das Stumptown Coffee anbietet und 40 Sorten von kleinen, fair gehandelten Schokoladen in regional inspirierten Geschmacksrichtungen wie Huckleberry und Blended Whisky herstellt.

Wir übernachteten im wunderschönen alten Jennings Hotel in Joseph, dass immer wieder von Künstlern als Residenz verwendet wird. Anbei einige Fotos der roten Scheunen, die man auf vielen einsamen Schotterstrassen und Feldwegen entdecken kann. Bei der Triple Creek Ranch mit der ältesten, noch als Oktogon gebauten Scheune, floss ein schmaler Bach durch den Vorgarten, barfüßige Kinder sprangen hin und her sprangen, die sich jagten und kreischten; Ich fühlte mich, als hätte ich die hemmungsloseste, unbefangenste Party geknackt, in der ich seit Jahren war. Es war nicht das, was ich mir vorgestellt hatte, als wir am Tag zuvor ein Schild passiert waren, das eine andere Nachbarstadt, Lostine, zu einem "kleinen Stück von Gottes Land" erklärte.