Christoph Weisse

fotografie-blog

Dieser Foto-Blog berichtet aktuell über interessante Erfahrungen, Neuheiten und Ideen in der Landschafts- und Naturfotografie.

 
Posts in Business Fotografie
Business-Porträt Gesundheitspraxis Zeihen

Die Bandbreite der Business-Fotografie ist vielfältig, angefangen mit Firmen-Reportagen, über Fotos der Geschäftsleitung, Firmen-Events bis hin zu den Mitarbeiter-Fotos. Doch immer geht es für den Fotografen darum, ein Business-Porträt so authentisch und sympathisch wie möglich zu erstellen. Im folgenden Beispiel geht es um ein kürzliches erstelltes Porträt der Gesundheitspraxis Zeihen, die verkehrsgünstig gelegen kaum 10 Minuten von Brugg oder Frick entfernt im wunderschönen Fricktal liegt. Die Praxisräume ......

Read More
Neue Porträt's der Sängerin Regina Fünfschilling

Kürzlich hatte ich ein sehr spannendes Fotoshooting mit der Sängerin Regina Graus-Fünfschilling. Sie wurde in Innsbruck geboren und studierte nach der Matura Gesang am ‚Mozarteum‘ in Salzburg. Darauf folgte ein zweijähriger Studienaufenthalt in London, bis ihr Weg sie 1990 nach Basel führte. An der Musikakademie studierte sie bei Prof. Kurt Widmer, wo sie 1994 das Lehrdiplom erfolgreich abschloss. Regina hat im Lauf der Jahre mit zahlreichen Lehrern und Musikerpersönlichkeiten gearbeitet. Aus dem breiten Spektrum verschiedener Unterrichtsmethoden entwickelte sie im Laufe der Jahre ihre ganz eigene Methode der Stimmbildung. Ihr zu Grunde liegt die Begeisterung für den Menschen und die Entwicklung seines ureigenen Instrumentes - der ‚Stimme‘. Regina Graus lebt heute mit ihrer Familie in Münchenstein. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind ....

Read More
Henri Cartier-Bresson: Der "entscheidende Moment"

Der Ausdruck „entscheidender Augenblick“ wurde nachhaltig von dem französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson (*1908, † 2004 ) geprägt.  Cartier- Bresson meinte damit den Sekundenbruchteil, in dem der Fotograf auf den Auslöser drückt und in diesem Augenblick den Kern einer Szene einfängt. Dieser offenbarte sich ihm immer dann, wenn ohne Posen, Manipulationen und Arrangements etwas aus dem beiläufig Sichtbaren besonders hervorstach. Das konnte zum Beispiel ein flüchtiger Gesichtsausdruck sein, der auf Fotopapier gebannt dann zu einem großen Moment wurde. Seine 1952 aufgestellte Theorie der Fotografie des „entscheidenden Augenblicks“ illustrierte er schon frühzeitig in seinen Kriegsreportagen.

Read More